Vereinschronik

 


Der Ursprung des Spielmannszuges FTV Stahl Brandenburg liegt in der Zeit um 1860.
Aus dem Militärdienst entlassen, siedelten sich einige Spielleute in der Stadt Brandenburg an der Havel an. Diese Musiker bildeten den ersten zivilen Spielmannszug, der aus Flötisten und Trommlern bestand. Man spielte nur für sich und aus Traditionspflege. 1896 schlossen sich die Spielleute dem damaligen Arbeiter- Sport- Bund an. Nach einigen politischen Streitereien trat der Spielmannszug jedoch aus dem Arbeiter- Sport- Bund wieder aus. Ein Teil der Spielleute bildeten im März 1921 den Spielmannszug „Freie Tambour Vereinigung 21“- kurz „FTV 21“. Bei seiner Gründung bestand er aus 31 eingetragenen Mitgliedern. Diese Zahl stieg bis 1926 auf 156 Mitglieder an. Weiterhin entstand schon 1921 der erste Kinderspielmannszug unter der Regie der FTV 21- Spielleute. Auch der Kinderspielmannszug wies ständig eine Spielstärke von von 30 Personen auf. Beim Reichbanhnertreffen 1928 in Magdeburg standen 120 aktive Spielleute auf der Straße. Die FTV 21 war zu dieser Zeit der größte Spielmannszug in Deutschland. Im Frühjahr 1933 wurde die FTV 21 dem Verein für Leibesübungen und 1934 dem BSC 05 angeschlossen. Die Mitgliederzahl sank in dieser Zeit auf unter 40 Spielleute. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges war an das Üben für die Musik kaum noch zu denken. Wehrmacht- Krieg- Not gingen auch an den Spielleuten nicht spurlos vorbei. Die Spielleute dachten an ihre Kameraden an der Front und schickten sogenannte Frontpakete. Vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges trafen sich die verbliebenen Musiker und schlossen sich der „BSG Ernst Thälmann“ an. Am 01.3.1950 zählte man schon wieder 28 Spielleute. Die „BSG Ernst Thälmann“ wurde später in die „BSG Motor Nord“ umgewandelt. 1951 nahmen die Spielleute an den 3. Weltfestspielen in Berlin teil. Bei der 35 km langen Hauptdemonstration waren auch die Spielleute dabei. Was für viele heute unvorstellbar ist, die Musiker meisterten die Strecke ohne ihr Spiel zu unterbrechen. In den nächsten Jahren nahm man an vielen großen Ereignissen teil.

 

•    1952        2. Deutschlandtreffen in  Berlin

•    1954        1. Deutsches Turn- und Sportfest in Leipzig

•    1956        2. Deutsches Turn- und Sportfest in Leipzig

 

Dom am 01.01.1963 wurde die „BSG Motor Nord“ aufgelöst. Die Spielleute wurden  der „BSG Stahl Brandenburg“ angeschlossen. Ein tragischer Schicksalsschlag traf die Spielleute in der Nacht vom 6. zum 7.02.1963 . Die Sporthalle, in der bis dahin geübt wurde, sowie das gesamte Material von Noten, über Pokale bis zu Instrumenten verbrannten. In den Jahren 1970 hielt sich die Mitgliederzahl auf ca. 35 Spielleute. Da in den folgenden Jahren kein Nachwuchsspielmannszug gegründet wurde, stufte man den Spielmannszug aus der Spitzenklasse der damaligen DDR zurück. Der Spielmannszug zerfiel allmählich. Die verbliebenen Übungsleiter stellten sich die Aufgabe, den Spielmannszug mit neuem Leben zu füllen. Dies gelang in kürzester Zeit. Schon 1972 nahm der entstandene Nachwuchsspielmannszug an den Bezirksmeisterschaften des damaligen Bezirks Potsdam teil. 1973 wurde dieser Nachwuchsspielmannszug Bezirksmeister. Auch 1974 konnte man diesen Platz halten. Zusätzlich konnten in diesem Jahr auch die Spielleute des Erwachsenenzuges den 1. Platz bei den Berzirksmeisterschaften erringen.  Nach der Vereinigung Deutschlands wurde stets an den Landesmeisterschaften des Landes Brandenburg teilgenommen. Der Spielmannszug war dort als „Freie Tambourvereinigung der SG Stahl Brandenburg“ immer unter den vorderen Plätzen zu finden. Nach einer Pause, die die Wiedervereinigung mit sich brachte, konnte 1994 auch wieder ein Nachwuschspielmannszug bei den Landesmeisterschaften starten. Er belegte den 3. Platz. 1995 wurde der Nachwuchsspielmannszug Vizelandesmeister. Im darauf folgenden Jahr wurden beide Spielmannszüge Landesmeister. Im gleichen Jahr feierte man das 75- jährige der „FTV 21“. Im Jahr 2001 entschieden sich die Mitglieder des Spielmannszuges die Sportgemeinschaft Stahl Brandenburg zu verlassen und den eigenständigen Verein „Spielmannszug FTV Stahl Brandenburg e.V.“ zu gründen. Seitdem kann die FTV auf eine Serie von ersten und vorderen Plätzen verweisen. In der Tradition der Turnermusiker erreichten die Stahl- Spielleute ein hohes Niveau und somit einen Ruf einer der besten Klangkörper seines Genres in Deutschland zu sein. Letzte Erfolge waren Landesmeistertitel der Erwachsenen und der Kinder, Vizemeistertitel bei Deutschen Meisterschaften und erfolgreiche Teilnahme bei Internationalen- und Weltmeisterschaften.